VIDEO: Vertrieben und beraubt – die letzten Christen im Irak

Film von Matthias Ebert

Die kleine Jude verschläft ihren vielleicht wichtigsten Tag. Mutter Lida hat die Verwandtschaft zusammengetrommelt – zu Judes Taufe. Eine katholische Taufe im irakischen Qaraqosh. „Wir sind so glücklich heute bei diesem besonderen Ereignis“, sagt Lida Amar, Christin aus Qaraqosh. „Es ist so schön. Darauf habe ich sehr lange gewartet.“ Für die Familien der Täuflinge ein seltener Moment des Glücks mitten im Bürgerkrieg. Vor der Kirche schieben kurdische Peshmerga-Kämpfer Wache – auf Bitten des Priesters. Entsicherte Gewehre zum Schutz der Christen.

Sendungsinformationen
Dokumentation, Deutschland, 2014
Alle Rechte bei / Originalmedium: Phoenix
Erstausstrahlung: 17.12.2014 18:00 Uhr
Länge: 52 Min.

Die kurdische Peshmerga-Armee eskortiert uns durch das Kleinstädtchen im Nordirak. Bis zu einem Rohbau, in dem gerade Flüchtlinge aus dem nahen Mossul angekommen sind. Drinnen treffen wir Shuhdy und Subhy – zwei koptische Christen. Beide stehen unter Schock. Vor zwei Tagen wurden sie aus Mossul vertrieben. Shuhdy Raouf erzählt: „Stell dir vor: Eine Terrormiliz will dich aus deiner Stadt verjagen. Würdest du bleiben? Wenn sie dir mit dem Tod drohen? Nein! Was blieb mir übrig? Das ist wie Mord.“

Advertisements

Ein Kommentar zu “VIDEO: Vertrieben und beraubt – die letzten Christen im Irak”

  1. Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    So, ab jetzt und bis zum echtem Friedensvertrag immer darauf verweisend, das Besatzer das Deutsche Reich beschlagnahmt haben und die Deutschen im Volk von Verrätern in den eigenen Reihen umgeben sind!
    Siehe, alle Bennungen, eines Staates, eines Beamten, sind Schwindel und da nur unter notarieller Aufsicht aus den USA, der Hauptsiegermacht in Kriegslist zu Sklaven gehalten! Ich darf das, siehe Familie Bösken und Obdachlos, ich darf keine Gemeinschaftsräume nutzen, siehe Vorräume, Gänge oder auch nur Küche und da meiner Dinge, persönlich zugeordnet, so, wie im KZ Auschwitz und derer Lagerhaltung, nur das der Zaun fehlt und das die Systemlinge mir meine wahre Identität verweigern! Ich ein Senatssekretär des FREISTAAT DANZIG und Oberschlesier durch Geburt und Familie aus der Familie MARKE/TESSARZ, BALNER und POMMERN mütterlicherseits!

    Glück, Auf, meine Heimat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s