Bildquelle: Salhe Al-Obeidi/AFP

Bürgerkrieg im Jemen: „Aden ist eine Geisterstadt“

(Bildquelle: Salhe Al-Obeidi/AFP)

Der Bürgerkrieg im Jemen macht den Zivilisten das Leben zur Hölle. Nun haben Hilfsgüter des Roten Kreuzes die südjemenitische Metropole Aden erreicht. Die Helfer berichten von einer „Geisterstadt“.

Die Kämpfe um die südjemenitische Metropole Aden haben eine humanitäre Krise ausgelöst. Rotkreuz-Mitarbeiter sahen nach eigenen Angaben eine „Geisterstadt“, in der sich keine Zivilisten zeigten. Saudische Luftangriffe auf Ziele der Huthi-Rebellen führten auch in der Hauptstadt Sanaa zu schweren Beeinträchtigungen des alltäglichen Lebens. Der UN-Sicherheitsrat trat am Samstag zu einer dringlichen Sitzung zusammen, um den russischen Vorschlag einer humanitären Feuerpause zu erörtern. Das Gremium vertagte sich auf Montagabend, um Bedenkzeit zu gewinnen.

Im Jemen kämpfen die Huthi-Rebellen aus dem Norden, die einer schiitischen Sekte angehören, gegen Regierungstruppen und Anhänger des geflohenen Präsidenten Abded Rabbo Mansur Hadi. Auf der Seite der Huthis stehen beträchtliche Teile der Armee, die dem 2012 zum Abgang gezwungenen Präsidenten Ali Abdullah Salih treu geblieben sind. Eine von Saudi-Arabien geführte regionale Militärallianz bombardiert seit knapp zwei Woche im ganzen Land Stellungen und Waffenlager der Huthis und der Salih-loyalen Truppen.

Riad sieht in der Miliz der schiitischen Sekte einen „Klienten“ des Iran, der auf diese Weise die Kontrolle über den Hinterhof des sunnitischen Königreichs übernehmen wolle. Experten halten diese Einschätzung für übertrieben. Teheran unterstütze die Huthis möglicherweise finanziell, habe aber – anders als im Falle der Hisbollah im Libanon oder der schiitischen Milizen im Irak – keinen operativen Einfluss auf sie.

Viele zivile Opfer

Mitte letzter Wochen hatten die Huthis Aden fast vollständig unter ihre Kontrolle gebracht. Gegen Wochenende gelang es örtlichen Milizen, die Hadi unterstützen, die Angreifer mit Hilfe der saudischen Luftangriffe zurückzuschlagen. Am Sonntag drangen die Huthis jedoch erneut in Gebiete im Zentrum von Aden vor.

Die Kämpfe am Boden und die Luftangriffe fordern viele zivile Opfer. Die Vereinten Nationen (UN) gehen von mehr als 500 getöteten Zivilisten in den letzten zwei Wochen aus. Konvois des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erreichten am Montag erstmals Aden, teilte der Leiter der IKRK-Operationen in Nahost, Robert Mardini, mit. Krankenhäuser in den Stadtteilen Kraitar und Mualla erhielten dringend benötigte Mediakmente und Hilfsgüter. „Aden ist eine Geisterstadt“, schrieb Mardini im Kurznachrichtendienst Twitter. „Die Einwohner sind nirgendwo zu sehen und das Ausmaß der Zerstörung der Stadt wird immer offensichtlicher.“

Bei einem saudischen Luftangriff gegen Ziele in Sanaa wurden am Samstag zehn Menschen getötet, zum Großteil Angehörige einer einzigen Familie. Dutzende weitere erlitten Verletzungen, wie Anwohner im Vorort Hadschar Akasch berichteten. Das Bombardement hatte einem nahen Camp der Huthi-Rebellen gegolten. Eine Luft-Boden-Rakete verfehlte jedoch ihr Ziel und schlug in dem Wohngebiet ein, hieß es.

Im Windschatten des Konflikts zwischen den Huthis und den Hadi-Loyalisten gewinnt der jemenitische Ableger der Al-Kaida (AQAP) in den südöstlichen Landesteilen Oberwasser. Milizen des Terrornetzes eroberten am letzten Freitag die Hafenstadt Mukalla. Bilder, die über Twitter verbreitet wurden, zeigten den örtlichen Al-Kaida-Führer Chalid Batarfi im Präsidentenpalast von Mukalla.

Weiterlesen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s