Schlagwort-Archive: Schweden

Terroranschlag in Stockholm: 39 jähriger Usbeke festgenommen

Aufnahmen zeigen, mit welcher wahnsinnigen Geschwindigkeit der Lastwagen die enge Passage entlang fuhr.

Gegen 15 Uhr am gestrigen Freitag war ein LKW in Stockholms Zentrum zuerst in eine Menschengruppe und dann weiter in ein Kaufhaus gerast. (Wir haben berichtet: Terroranschlag in Stockholm – Suche nach Verdächtigem läuft) Die Zahl der Toten ist laut offiziellen Meldungen auf vier gestiegen.

Tatverdächtiger festgenommen

Am Abend nahm die schwedische Polizei einen 39 jährigen Usbeken fest. Laut schwedischer Zeitungsberichte wurde der Mann, dessen Bild man bereits am Nachmittag veröffentlicht hatte, in einem Vorort im Norden Stockholms festgenommen. Er soll Kontakte zum IS haben.

Polizei ermittelt „mit voller Kraft“ weiter

Jan Evensson, Sprecher der Stockholmer Polizei, teilte in der Nacht mit: „Der Mann den wir festgenommen haben entspricht der Täterbeschreibung…

Weiterlesen…

Terroranschlag in Stockholm – Suche nach Verdächtigem läuft auf

Premierminister Stefan Löfven am Nachmittag: „Schweden ist angegriffen worden“.

Die Einkaufsstraße in der Stockholmer City war belebt, als Schweden heute zum Ziel eines vermutlich islamistisch motivierten Terroraktes wurde. Gegen 15 Uhr fuhr ein Lastwagen in Stockholms Zentrum zuerst in eine Menschengruppe und dann weiter in ein Kaufhaus.

Stockholm abgeriegelt

Sofort stieg Rauch aus dem Gebäude auf. Es wurde schnell von mehreren Toten berichtet. Aktuell spricht man von drei Toten und mehreren Verletzten. Vorort brach sofort Panik aus, bis die Polizei kurze Zeit später eintraf und das Gebiet großräumig abriegelte.

Weiterlesen…

Saudi-Arabien ruft Botschafter aus Stockholm zurück

(Bildquelle: AMEPRES/euronews-screen/mag)

Saudi Arabien hat seinen Botschafter aus Schweden abberufen. Das Königreich reagiert damit auf schwedische Kritik an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien und die Kündigung eines Rüstungsabkommens.

Die schwedische Außenministerin Margot Wallström durfte bereits am Montag nicht vor der Arabischen Liga in Kairo sprechen. Saudi-Arabien verhinderte das und erreichte eine Resolution der Liga in der die Äußerungen Wallströms vor dem Reichstag verurteilt wurden. Wallström hatte vor dem schwedischen Parlament im Februar Saudi-Arabien als Diktatur bezeichnet und erklärt, Saudi-Arabien verletze die Rechte von Frauen.

Margot Wallström tweete einen Link zu ihrer nichtgehaltenen Rede vor der Arabischen Liga
“Wir werden weiterhin für Menschenrechte eintreten. Wir haben das in der Vergangenheit getan und wir werden das auch in der Zukunft tuen. Aber wir wollen auch gute Beziehungen zu Saudi-Arabien und diese weiterentwickeln. Wir haben verschiedene Alternativen untersucht und eine Entscheidung getroffen. Dies ist die richtige Entscheidung und wir werden von hier weitersehen”, erklärte der Ministerpräsident Stefan Löfven, der einer rot-grünen Minderheitsregierung vorsteht.

Ebenfalls verärgert hat die Saudis die Kündigung des Abkommens über den Austausch von Rüstungsgütern, Logistik, Militärtechnologie sowie Ausbildung.

In den vergangenen fünf Jahren hatten schwedische Unternehmen für rund 500 Millionen Euro Rüstungsgüter an Saudi-Arabien geliefert.

Das Abkommen war unter den Sozialdemokraten umstritten, die Grünen lehnten es ab.

Der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist erklärte, Saudi-Arabien habe am bestehenden Angebot, darunter einer Ausbildung in Gender-Fragen, keinerlei Interesse gezeigt. Daher sei die Kündigung logisch.

Der ehemalige schwedische Außenminister Carl Bildt meinte, es sei illusorisch zu glauben, dass die Aufkündigung des Abkommens zur Verbesserung der Menschenrechte in Saudi-Arabien beitragen werde. Das Ansehen Schwedens habe Schaden genommen.

Weiterlesen…

euronewsbanner

Saudi-Arabien zieht Botschafter aus Schweden ab

(Bildquelle: Reuters/TT News Agency/N. Lorek)

Der Streit zwischen Schweden und Saudi-Arabiens eskaliert. Weil Stockholm seinen langjährigen Rüstungsvertrag mit Riad nicht verlängern will, beruft Riad nun seinen Botschafter aus Stockholm ab.

„Die diplomatischen Beziehungen sind nicht abgebrochen. Aber der saudi-arabische Botschafter wurde abberufen“, sagte Schwedens Regierungssprecher Erik Boman. Regierungschef Stefan Löfven sprach von einer „ernsten Angelegenheit“, die „ernsthaft behandelt werden“ muss.

Schweden half beim Aufbau einer Waffenfabrik

Löfvens Sozialdemokratischen Arbeiterpartei hatte am Dienstagabend – auch unter dem Druck ihres grünen Koalitionspartners – ein seit 2005 bestehendes Abkommen zur Rüstungskooperation mit Saudi-Arabien aufgekündigt. Der Kooperationsvertrag war bereits 2010 einmal verlängert worden. Er geriet innenpolitisch in die Kritik, als 2011 ans Tageslicht kam, dass Schweden Saudi-Arabien insgeheim beim Aufbau einer Waffenfabrik geholfen hatte.

Das Abkommen umfasste den Austausch von Militärprodukten, Logistik, Technologie sowie Ausbildung.

Außenministerin bekommt Redeverbot

Stockholm hatte sich zudem verärgert über die Behandlung von Außenministerin Margot Wallström beim Treffen der Arabischen Liga am Montag in Kairo gezeigt. Wallström war als Ehrengast eingeladen worden, weil Schweden im Oktober Palästina als eigenständigen Staat anerkannt hatte. Die schwedische Ministerin warf Saudi-Arabien vor, ihre Eröffnungsrede verhindert zu haben und nannte dies eine „Schande“. Zur Begründung habe es geheißen, Schweden habe die Lage der Demokratie und Menschenrechte in Saudi-Arabien zur Sprache gebracht.

Die schwedische Regierung veröffentlichte nach dem Affront Wallströms Redetext. Darin wird Saudi-Arabien kein einziges Mal genannt. Die Außenministerin war in der Vergangenheit selten öffentlich auf die restriktive Politik in Saudi-Arabien eingegangen. Im Januar kritisierte sie allerdings die Verurteilung des Bloggers Raif Badawi zu zehn Jahren Haft und 1000 Stockschlägen wegen Beleidigung des Islam.

Weiterlesen…

DW Banner