Professor Lichtman prophezeit Amtsenthebung von Donald Trump

Trump übersteht keine Legislaturperiode: „Das Fehlen von Prinzipien ist für einen Präsidenten sehr gefährlich“

Donald Trump als Nachfolger von Barack Obama als US-Präsident. Vor der Wahl hielten das wohl die meisten für sehr unrealistisch. Doch der Geschichtsprofessor Allan J. Lichtman sagte eben dies voraus. Der Washingtoner Wissenschaftler hatte sich schon früh öffentlich festgelegt, dass Clinton den Wahlkampf verlieren und Trump der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden würde.

Absprachen mit Russland

In seinem jetzt erschienen Buch „The Case for Impeachment“ (sinngemäß übersetzt: Argumente für die #Amtsenthebung) prophezeit er die Amtsenthebung Trumps noch in dieser Legislaturperiode. Er beschreibt genau, was Trump den Kopf kosten kann. Eventuelle Absprachen mit Russland vor der Wahl sieht Lichtman als wahrscheinlichsten Grund für eine Amtsenthebungsverfahren. Ganz grundsätzlich aber sagt der Politologe: „Das Fehlen von Prinzipien ist für einen Präsidenten sehr gefährlich“.

Weiterlesen…

BVB-Bekennerschreiben: „Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen“

Persönliche Ziele: „Plan: Angst – Ziel: Angst -Treffer: Angst“ – wie uns personifizierter Terrorismus unsere Helden nimmt und blind macht.

Nach dem Anschlag auf den #BVB wurde bereits ein Tatverdächtiger festgenommen. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Es gibt eindeutige Hinweise auf eine gezielte Tat mit islamistischem Hintergrund, jedoch nur eine sehr dünne Beweislage gegen zwei Verdächtige.

Terror, TERor, TERROR!

Eines hat der Anschlag aber jetzt schon geschafft: Das Wörtchen „Terror“ ist wieder in aller Munde. Und nichts, absolut gar nichts, übertüncht die eigentlichen Fehler, die in Nahost seit Ende des 2. Weltkrieges gemacht werden, besser als das mediale Spiel mit dem Terror. Der Westen lernt nichts aus diesen Fehlern, die spätestens 1953 mit dem Sturz des iranischen Premierminister Mossadegh begannen. Muss er auch nicht, solange stetig genährte Angst in der christlichen Welt zu stetig mehr Hass gegen den Islam führen. Aber auch der islamistische Terrorismus lebt von dieser Angst und der damit einhergehenden Spaltung der Religionen und damit der Guten von den Bösen – den Gefährlichen.

Weiterlesen…

Hintergrund: BVB Anschlag soll Bezug zu deutschem Tornadoeinsatz in Syrien haben

Hundertschaft der Polizei schützt Mannschaft von Real-Madrid in München

Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen im Fall des Anschlages auf den Dortmunder Mannschaftsbus übernommen. Wie neue Rechercheergebnisse zeigen, gibt es in dem in Tatortnähe gefunden Bekennerschreiben hinweise darauf, dass die Attacke vom gestrigen Dienstagabend in Zusammenhang mit dem Tornadoeinsatz der Bundeswehr in Syrien steht.

Bekennerschreiben liefert Hinweise

In der Nähe des Tatorts war laut Staatsanwältin Lücke ein Bekennerschreiben gefunden worden. Hieraus ergeben sich jetzt wohl doch gezielte Hinweise auf einen islamistischen Hintergrund. Lücke will jedoch „aus ermittlungstaktischen Gründen“ zum Inhalt nichts sagen. Der #anschlag ereignete sich im Stadtteil Dortmund-Höchsten, zehn Kilometer vom Signal Iduna Park Stadion entfernt.

Deutsche Unterstützungsmission in Syrien

Der deutsche Tornado-Einsatz in Syrien dient der Unterstützung der internationalen Allianz zum Kampf gegen die Terrororganisation „IS“ und zur Unterstützung Frankreichs.
Weiterlesen…

Terroranschlag in Stockholm: 39 jähriger Usbeke festgenommen

Aufnahmen zeigen, mit welcher wahnsinnigen Geschwindigkeit der Lastwagen die enge Passage entlang fuhr.

Gegen 15 Uhr am gestrigen Freitag war ein LKW in Stockholms Zentrum zuerst in eine Menschengruppe und dann weiter in ein Kaufhaus gerast. (Wir haben berichtet: Terroranschlag in Stockholm – Suche nach Verdächtigem läuft) Die Zahl der Toten ist laut offiziellen Meldungen auf vier gestiegen.

Tatverdächtiger festgenommen

Am Abend nahm die schwedische Polizei einen 39 jährigen Usbeken fest. Laut schwedischer Zeitungsberichte wurde der Mann, dessen Bild man bereits am Nachmittag veröffentlicht hatte, in einem Vorort im Norden Stockholms festgenommen. Er soll Kontakte zum IS haben.

Polizei ermittelt „mit voller Kraft“ weiter

Jan Evensson, Sprecher der Stockholmer Polizei, teilte in der Nacht mit: „Der Mann den wir festgenommen haben entspricht der Täterbeschreibung…

Weiterlesen…

Terroranschlag in Stockholm – Suche nach Verdächtigem läuft auf

Premierminister Stefan Löfven am Nachmittag: „Schweden ist angegriffen worden“.

Die Einkaufsstraße in der Stockholmer City war belebt, als Schweden heute zum Ziel eines vermutlich islamistisch motivierten Terroraktes wurde. Gegen 15 Uhr fuhr ein Lastwagen in Stockholms Zentrum zuerst in eine Menschengruppe und dann weiter in ein Kaufhaus.

Stockholm abgeriegelt

Sofort stieg Rauch aus dem Gebäude auf. Es wurde schnell von mehreren Toten berichtet. Aktuell spricht man von drei Toten und mehreren Verletzten. Vorort brach sofort Panik aus, bis die Polizei kurze Zeit später eintraf und das Gebiet großräumig abriegelte.

Weiterlesen…

Nordkorea: Pjöngjang schießt Mittelstreckenrakete in Richtung Japan

Militärexperten sprechen von einer Provokation gegen Japan und somit gegen das westliche Bündnis im Gesamten

Nordkorea hat erneut einen Raketentest unternommen. Einen Tag vor dem Treffen zwischen #Trump und Chinas Präsident Xi konnte es Kim Jong-un trotz des Verbotes durch die Vereinten Nationen wohl nicht lassen.

Mittelstreckenrakete vom Typ KN-15

Nach Angaben der US-Armee wurde das Geschoss von einem U-Boot-Stützpunkt aus abgefeuert. Wenig später stürzte die Rakete ins Meer. Das US-Pazifikkommando bestätigte den Abschuss ebenfalls und klassifizierte den Flugkörper als Mittelstreckenrakete vom Typ KN-15. Somit stellt, aufgrund der zu geringen Reichweite, diese Waffe keine Gefahr für Nordamerika dar.

Weiterlesen…

Moskau und Ankara rücken in Syrien zusammen

Die Allianz wird enger: Obwohl Russland und die Türkei im syrischen Bürgerkrieg verschiedene Ziele verfolgen, betonen sie ihre Gemeinsamkeiten. Damaskus wird derweil von Explosionen erschüttert.

Die Streitkräfte Russlands und der Türkei wollen sich künftig bei Luftangriffen auf Dschihadistengruppen in Syrien abstimmen. Ein in Moskau unterzeichnetes Abkommen ziele darauf ab, „Zwischenfälle zu verhindern, wenn Flugzeuge und unbemannte Flugkörper im syrischen Luftraum sind“, erklärte das russische Außenministerium. In dem Papier gehe es um Luftangriffe auf „terroristische Ziele“. Es lege Mechanismen zur Koordinierung und Zusammenarbeit der Luftwaffen beider Länder fest.
Moskau und Ankara rücken in Syrien zusammen weiterlesen

Afrika-Cup: Fußball um jeden Preis

16 Teams spielen ab Samstag in Gabun um den Afrika-Cup. Dabei war die Suche nach einem Gastgeber schwierig. Doch jetzt wollen Aubameyang und Co. den Titel in ihr Land holen.

„Die Menschen in Gabun haben gerade andere Sorgen“, sagte Afrika-Korrespondentin Linda Staude jüngst im Deutschlandfunk. Dennoch will das 1,7-Millionen-Einwohner-Land am Äquator den Africa Cup of Nations, die Afrikameisterschaft im Fußball, schultern. Trotz großer Sicherheitsbedenken, trotz einer hohen Arbeitslosigkeit, trotz wirtschaftlicher Probleme, trotz politischer Spannungen unter einem autokratischen Präsidenten Ali-Ben Bongo Ondimba.
Afrika-Cup: Fußball um jeden Preis weiterlesen

Istanbul – die verwundete Stadt – Ein Jahr nach dem Anschlag auf Sultanahmet

Ein Selbstmordattentäter tötete vor einem Jahr zwölf Deutsche in der Istanbuler Altstadt. Es ist der erste schwere Terroranschlag in der Millionenmetropole, für den die Terrormiliz IS verantwortlich gemacht wird. Eine Zäsur für Stadt und Einwohner.

Im Istanbuler Viertel Sultanahmet wirbelt der Schnee um den ägyptischen Obelisken neben der berühmten Blauen Moschee. Weiß und unschuldig sieht der Ort aus, an dem vor einem Jahr bei einem Selbstmordattentat zwölf deutsche Touristen getötet und zahlreiche verletzt wurden. Als wollte der Schnee die schmerzhafte Erinnerung etwas abdämpfen.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am Morgen des 12. Januar 2016 neben dem Obelisken in die Luft gesprengt. Er steuerte direkt in eine deutsche Reisegruppe hinein. Die türkischen Behörden identifizierten den Attentäter später als den aus Syrien stammenden Nabil Fadli. Er soll im Auftrag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehandelt haben. Die Terrorgruppe bekannte sich jedoch nicht dazu.
Istanbul – die verwundete Stadt – Ein Jahr nach dem Anschlag auf Sultanahmet weiterlesen

Deutsche Nachrichtenagentur für Afrika und den Nahen Osten